Ionisierter Sauerstoff

Bei der Sauerstoff-Atemtherapie atmen Sie aktivierten, ionisierten Sauerstoff über eine leichte Atemmaske ein. Dauer der Anwendung:  30 Minuten , in der Regel sind 10 Behandlungen 2-3 x pro Woche notwendig.

Während der Atemtherapie sitzen Sie bequem. Sie können lesen, um die Gehirnzellen zur Sauerstoff-Aufnahme zu aktivieren, oder sie nutzen die Zeit für eine Meditation, in der Sie die Gesundung Ihrer Zellen visualisieren – alles ist möglich.

Vor dem Atmen messen wir über die Auflage Ihrer Hände auf einer Messingplatte, ob es mit Anionen oder mit Kationen ionisierter Sauerstoff sein soll. Da der Körper ein lebendiges System ist, kann dieser Wert von Messung zu Messung verschieden sein, und macht deshalb die Messung notwendig.

Während der Sauerstoff-Atmung wird die Konzentration des Sauerstoffs im  Blut messbar erhöht. Gefährdete, geschädigte oder besonders belastete Organe können während der Atemtherapie durch verbesserte Sauerstoffversorgung regenerieren. Durch die Wiederholung der Behandlung kann es zu einer dauerhaften Funktionsverbesserung kommen.

Diese Heilungsförderung ist  bei folgenden Erkrankungen bzw. Funktionsstörungen zu empfehlen:

  • Hör- und Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Tinnitus
  • Häufige Infektionserkrankungen
  • Mentale Funktionsstörungen ( Konzentration, Gedächtnis)
  • Schnellere Heilung nach Operationen
  • Lungenfunktionsstörungen
  • Besondere Formen von Kopfschmerzen, Migräne
  • Allgemeine Erschöpfungs- und Überlastungszustände
  • Zur Raucherentwöhnung
  • Begleitend bei Chemotherapie und Bestrahlung