Dunkelfeldmikroskopie

Die Dunkelfeldblutdiagnostik ist eine Methode zur mikroskopischen Untersuchung von Vital-Blut, das heißt, das Blut wird nicht angefärbt , also nicht chemisch verändert.

Den Unterschied zwischen einem Hellfeld- und einem Dunkelfeldmikroskopie erklären wir Ihnen bei Interesse gerne.

In der Praxis wird Ihnen aus der Fingerbeere ein Tropfen Blut abgenommen und unter das Mikroskop gelegt. Zusammen schauen wir uns dann das Blut an – für Sie wird es von einer Kamera auf einen Bildschirm übertragen. Am Bildschirm erklären wir Ihnen Auffälligkeiten der Blutzellen – gibt es Bildungsstörungen, ist die quantitative Verteilung im Gleichgewicht, gibt es qualitative Besonderheiten, wie steht es um Ihren Immunstatus.

Dunkelfeld

Parasitäre Belastungen wie Borelliose (verursacht durch Spirochäten) können erkannt werden, dies ist jedoch sehr selten der Fall und eine anschließende labortechnische Blutuntersuchung zur Diagnosesicherung sollte immer vorgenommen werden.

Toxische Belastungen werden sichtbar, Bakterien können die Ursache Ihrer Symptome sein. Dafür gibt es direkte und indirekte Hinweise, die im Blut zu finden sind.

Dunkelfeld_1

Dunkelfeld_7

Dunkelfeld_5

Dunkelfeld_6

Dunkelfeld_4

Dunkelfeld_3

So unterschiedlich wie in den oben gezeigten Bilder kann Ihr Blut aussehen. Je nach Stoffwechsellage, Grunderkrankung, Spirochäten (Borelliose),…..

Allerdings ist nicht alles was im Internet steht und behauptet wird auch tatsächlich durch die Dunkelfelduntersuchung sichtbar zu machen.

Schon deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Behandler vertrauen. Manches von dem, was im Internet steht, ist nur in einem Elektronenmikroskop zu sehen, nicht im Dunkelfeld.

Entscheidend ist, dass vom Behandler wissenschaftliche Grundsätze und Maßstäbe bei der Dunkelfeldmikroskopie angewendet werden – fragen Sie doch Ihren Therapeuten, wo er seine Ausbildung gemacht hat.

Wo liegen für Sie als Patient die Vorteile dieser Methode?

Sie bekommen (und sehen auf dem Bildschirm) gleich ein Ergebnis Ihrer Blutuntersuchung

Viele Krankheitsgeschehen können frühzeitig erkannt werden

Es sind Belastungen erkennbar, die bei „maschinellen“ Laboruntersuchung nicht zu sehen sind oder nicht untersucht werden

Therapeutische Maßnahmen können überwacht und ihrer Wirkung überprüft werden

Was ist in Ihrem Blut erkennbar:

► Gibt es zelluläre Veränderungen, die auf Mangelerscheinungen hinweisen (z.B. Eisen- oder Vitamin B-Mangel?

► Gibt es Hinweise auf Übersäuerung?

► Gibt es Belastungen durch Spirochäten (Borelliose)?

► Wie gut (oder schlecht) arbeitet Ihr Immunsystem?

► Sind Sie ausreichend mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt?

► Gibt es versteckte entzündliche Prozesse?

► Gibt es Hinweise auf Durchblutungsstörungen?

Dunkelfeld-Geldrollenbildung

Quellenangabe: Patientenleitfaden Dunkelfelddiagnostik von Andreas Gerzen (mit seiner freundlichen Genehmigung)