Calcium und Osteoporose

Wussten Sie, dass ein erwachsener Mensch über 1 Kilogramm Calciumvorrat verfügt? Davon befinden sich 99% in den Knochen und Zähnen, das 1% im Blut und im Extrazellularraum.

Jedoch hat dieses 1% wichtige Funktionen, wie die Zuständigkeit für die Muskelkontraktionen und somit auch für den Herzmuskel, ebenso ist Calcium für den Eisenstoffwechsel wichtig und für die Nervenfunktion, sowie die Blutgerinnung. Bei einer Allergie wirkt Calcium juckreizlindernd und es wirkt schmerzlindernd.

Der Großteil von Ihnen wird Calcium wahrscheinlich aber nur mit Knochengesundheit und Osteoporose in Verbindung bringen. Dies führt zu dem Irrtum dass man „nur“ ausreichend Calcium zu sich nehmen muss und schon hat man starke, stabile Knochen bis ins hohe Alter. Ganz egal ob das Calcium aus Tabletten oder reichlich Milchprodukten stammt, viel hilft viel.

 

Aber stimmt das auch? Und ist es egal aus welcher Quelle das Calcium stammt? Gibt es noch andere wichtige Faktoren für starke Knochen?

Diese Fragen möchte ich Ihnen hier beantworten.

Hierzu möchte ich kurz den Begriff Osteoporose erklären. Dies ist eine Knochenstoffwechselerkrankung, bei der die anabole (aufbauende) Aktivität der Knochen abnimmt und die katabole (abbauende) Aktivität überwiegt. Dies bedeutet es wird mehr Knochenstruktur abgebaut als aufgebaut, somit der Knochen immer schwächer und instabiler. Normalerweise sind diese Aktivitäten ausgeglichen.

Da laut offiziellen Leitlinien Calciummangel die Hauptursache für Osteoporose ist möchte ich der Frage nachgehen, was genau passiert denn wenn der Knochen zu wenig Calcium hat. Er verliert den Bestandteil, der ihm die Festigkeit gibt, übrig bleibt dann ein weiche, elastische Masse. Was macht ein elastischer Knochen?? Er ist nicht brüchig, er wird biegsam. Somit ist der Knochen zwar auch instabil, aber nicht brüchig. Dem osteoporösen, brechenden Knochen fehlen hauptsächlich die Kollagenfasern, die Bindegewebsstrukturen die für die Elastizität des Knochens sorgen und erst in 2. Linie das Calcium. Dies würde auch erklären warum gerade in Ländern und Personengruppen in denen viel Calcium über Milchprodukte verzehrt wird die Osteoporose weit verbreitet ist.

Die alleinige Gabe von Calcium verringert das Osteoporose Risiko nicht. Denn die Calciumresorption ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig.

 

Vitamin D sorgt für den Transport des Nahrungscalcium aus dem Darm durch die Darmschleimhaut in die Blutbahn. Fehlt Vitamin D kann nicht ausreichend Calcium aus den Darm ins Blut gebracht werden.

Magnesium ist nicht nur ein weiterer wichtiger Bestandteil des Knochengewebes, sondern für den Calciumeinbau in den Knochen mitverantwortlich. Auch hier befinden sich ca. 65% unseres Magnesiums im Knochen und in den Zähnen.  Zusätzlich ist das Magnesium an der Umwandlung des inaktiven Vitamin D in die aktive (für unseren Organismus verwertbare Form) Vitamin D beteiligt.

Wenn wir also für unsere Knochengesundheit etwas Gutes tun möchten, dann benötigen wir Calcium, Vitamin D und Magnesium.

Calcium und Magnesium sollten in einem Verhältnis 2:1 eingenommen werden. Denn ist die Calciumaufnahme zu hoch wird dadurch die Verdrängung und Ausscheidung von Magnesium erhöht. Dadurch kommt es zu einem Magnesiummangel und dieser verhindert dass das vorhandene Calcium in den Knochen eingebaut wird.

In Kuhmilch liegt das Calcium-Magnesium-Verhältnis bei 10:1 und in Hartkäse bei 30:1!!! Somit ist Kuhmilch und Käse völlig ungeeignet um die Knochenstabilität zu verbessern oder Osteoporose vorzubeugen.

Ein weiteres nicht zu vergessendes Vitamin ist das Vitamin K, welches für die Bildung des Osteocalcin wichtig ist. Osteocalcin bindet Calcium und baut es in den Knochen ein, gleichzeitig verhindert es die übermässige Mineralisierung und somit eine erhöhte Bruchgefahr.

Vitamin C ist unverzichtbar für die Bildung der so wichtigen kollagenen Fasern, also jene Strukturen, die unseren Knochen geschmeidig  halten.

 

Dies sind nur die wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe auf die ich hier eingehen möchte, es gibt noch eine ganze Reihe Spurenelemente und Mineralien die wir auch benötigen, die jedoch in einer ausgewogenen pflanzlich betonten Ernährung automatisch verzehrt werden.

Ein zusätzlicher wichtiger Faktor ist die Bewegung, denn die beste Ernährung oder Substitution nützt nichts, wenn der Knochen nicht ausreichend bewegt und belastet wird. Druck- und Zugbelastung sind für starke Knochen unverzichtbar. Nur dadurch wird der Knochen angeregt stabiler zu werden – und zwar bis ins hohe Alter.

Dies bedeutet: körperliche Arbeit, Krafttraining mit Gewichten oder an Geräten mit Widerstand, wandern, Rad fahren,……..und eine optimale Ernährung, sowie ein ausreichend hoher Vitamin D Spiegel sind notwendig um auch noch im Alter stabile Knochen und somit einen aufrechten Gang zu haben.

 

Falls Sie sich jetzt fragen, was Sie essen sollen um „optimales“ Calcium aufzunehmen kommt hier eine kleine Aufzählung von Nahrungsmitteln die Sie mit Calcium versorgen.

Brokkoli, Brennessel, Grünkohl, Gartenkresse, Petersilie, Sesam, Rucola, Blattsalate, Algen, Mandeln, Haselnüsse, Chiasamen, Trockenfeigen, Rosinen, Kichererbsen, weiße Bohnen, Amaranth, Tofu, Quinoa,…….

Hier sind die Mandeln besonders hervorzuheben, denn laut einer Studie von 2011 Jul, 60(7):923-9.(Postprandiale Auswirkungen des Verzehrs von Mandeln auf die Menschlichen Osteoklastenvorläufer – eine Ex-vivo-Studie) nimmt nach einer Mahlzeit mit Mandeln die Zahl der knochenabbauenden Knochenzellen (Osteoklasten) um 20% ab und die Calciumabgabe aus dem Knochen um 65% zu. Mandeln sind also ein super Nahrungsmittel zugunsten der Knochengesundheit und ein Glas Mandelmilch oder ein Joghurt auf Mandelmilchbasis jedem Glas Kuhmilch hier vorzuziehen.

 

Wenn Sie mehr Fragen zur Osteoporose vorbeugenden Ernährung haben oder ihren Calcium-, Magnesium-, und Vitamin D Wert bestimmt haben möchten, sowie zur Substitution von Calcium und anderen wichtigen Vitaminen und Mineralien dann beraten wir Sie gerne.

(Quelle: Akademie der Naturheilkunde, hollistische Gesundheit)

Vitamin C – der Immunbooster

 

Der Mensch kann Vitamin C nicht selbst herstellen und ist auf Vitamin C aus der Nahrung angewiesen. Leider hat unsere Nahrung einen Großteil der Vitamine verloren, durch überdüngte und ausgelaugte Böden, sowie Saatgut, welches nur noch auf Quantität anstatt auf Qualität ausgelegt ist. Im Falle einer Erkrankung reicht der Vitamin C Gehalt durch Ernährung oder orale Einnahme nicht mehr aus und es werden vermehrt freie Radikale gebildet, die die Zellen angreifen und den Zellstoffwechsel stören (Oxidativer Stress).

Hohe Vitamin C Dosen die im Krankheitsfall als Infusion verabreicht werden können dagegen die freien Radikale abfangen, wirken antientzündlich und halten den regulären Zellstoffwechsel aufrecht.

Wir empfehlen Vitamin C Infusionen bei:

  • nach einer Chemotherapie
  • bei chronischen Entzündungen „Silent Inflammation“
  • bei allen allergischen Erkrankungen
  • bei zu hoher Histaminausschüttung, da Vitamin C Histamin abbaut
  • bei allen bakteriellen und viralen Infektionen
  • bei Depression und Burnout
  • für Raucher und Leistungssportler
  • vor und nach Operationen

 

​Vitamin C in Form von Tabletten oder Pulver wird durch den Dünndarm aufgenommen und ins Blut abgegeben. Da die meisten Nahrungsergänzungsmittel nur eine geringe Bioverfügbarkeit haben, werden nur kleinen Mengen vom Darm aufgenommen, der Rest wird unverbraucht ausgeschieden. Voraussetzung ist hier natürlich eine gesunde Darmflora und Darmschleimhaut.

Mit einer Infusion dagegen gelangt die ganze Menge an Vitamin C direkt ins Blut und kann dort seine volle Wirkung entfalten.

  • In der Grippe- und Heuschnupfenzeit kann hochdosiertes Vitamin C als Infusion im Gegensatz zur oralen Aufnahme (als Tablette oder Pulver) das Immunsystem rasch unterstützen und die Abwehrkräfte wirkungsvoll steigern.
  • Ganz aktuell für alle die sich nach einer durchgemachten Corona-Erkrankung wieder erholen sorgt Vitamin C für eine schnellere Regeneration. Es läuft gerade eine internationale Studie mit dem Ergebnis, dass selbst bei Erkrankung mit schwerem Verlauf die intravenöse Gabe von Vitamin C zu einer deutlich kürzeren Beatmungszeit und schnelleren Erholung führt.
  • Bei viralen Infekten führt oxidativer Stress zur Infektanfälligkeit. Der therapeutische Nutzen von Vitamin C Infusionen ist hierbei nachgewiesen und ist vor allem bei beginnenden Anzeichen eines Infektes merklich wirksam.
  • Bei bakteriellen Infekten führt ein besonders hoher Verbrauch von Vitamin C schnell zu Mangelzuständen. Hier können die Infusionen zu einer schnellen und wirksamen Wiederherstellung des fehlenden Vitamins beitragen.
  • Weiter gibt es Hinweise, dass Vitamin C Infusionen bei Herpes Zoster (Gürtelrose) die Rate der gefürchteten schmerzhaften Postzoster-Neuralgien deutlich reduzieren.
  • Chronische Erkrankungen können auch Vitamin-C-Mangel auslösen. Dazu zählen v.a. chronisch-entzündliche Erkrankungen, Allergien, Depressionen sowie Tumorerkrankungen.

 

 

Der Vorteil einer Infusion ist es, dass das Vitamine C dem Körper sofort in großen Mengen zur Verfügung gestellt und dadurch vollständig verwertet werden kann.

Eine Infusionsbehandlung empfiehlt sich immer bei Mangelzuständen, schweren Infekten, viralen Belastungen und chronischen Krankheiten sowie allen entzündlichen Prozessen.  Desweiteren wird eine Infusionstherapie  zur präventiver Stärkung des Immunsystems eingesetzt, hier  ist es auch oft sinnvoll sich einen individuellen Therapieplan erstellen zu lassen, je nach Bedarf auch in Kombination mit Aminosäuren, anderen Vitaminen und Mineralstoffe.

Jedoch gilt auch hier: Immer vorher die Werte bestimmen um dann auch die fehlenden Stoffe ausreichend aufzufüllen.

 

Welche Probleme macht ein kranker Darm?

 

Denken wir an einen kranken Darm, so assoziieren wir das meist mit Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung. Die Symptome, die ein kranker Darm macht sind aber sehr vielfältig und beeinträchtigen mit der Zeit andere Organsysteme.

 

So kann ein kranker Darm mit der Zeit folgende Symptome machen:

Übergewicht

Untergewicht

Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Akne

Müdigkeit, Erschöpfung

Schlafprobleme wie Einschlaf-, und Durchschlafstörungen

Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen

Schilddrüsenprobleme wie Hashimoto und andere Autoimmunerkrankungen durch ein         Leaky Gut Syndrom

Blähungen/Verstopfung und Durchfall

Infektanfälligkeit

Silent Inflamation (stille, unterschwellige, ständige Entzündungen)

 

Wir wissen mittlerweile sehr gut Bescheid über das Mikrobiom (Bakterienbesiedelung in unserem Darm) und die Auswirkung auf unsere Gesundheit und verschiedene Stoffwechselprozesse.

 

So wissen wir heute dass ¾ unseres Immunsystems in unserem Darm sitzen. Dies bedeutet jedoch gleichzeitig, wenn wir nicht für eine gute Darmgesundheit sorgen, vernachlässigen wir die Gesundheit und Funktion unseres Immunsystems.

 

Durch eine lang anhaltende Dysbiose entsteht ein Leaky Gut Syndrom, dies bedeutet die Darmbarriere ist durchlässig für nicht zu Ende verdauter Nahrungspartikel welche in den Blutkreislauf gelangen, wo diese aber nicht hingehören und allerlei Reaktionen des Immunsystems hervorrufen.

 

90% unseres Glückshormones Serotonin wird im Darm aus der Aminosäure Tryptophan produziert. Somit ist es nicht verwunderlich, dass ein gesunder Darm für unser Wohlbefinden an erster Stelle steht. Patienten mit Depressionen haben fast immer eine veränderte Darmflora.

 

Wie behandeln wir den Darm wenn er aus dem Gleichgewicht geraten ist?

Der 1. Schritt ist die Regulation der Darmflora, dies bedeutet die pathogenen Bakterien zu beseitigen bzw. zu vermindern, ebenso eventuell vorhandene Pilze.

 

Im 2. Schritt werden die verminderten wichtigen Bakterien wieder mit einem passenden Probiotika erhöht.

 

Die Schleimschicht der Darmschleimhaut wird wieder verbessert indem man den beiden schleimbildenden Bakterienarten Akkermansia muciniphila und Faecaltibacterium prausnitzii ausreichend Nahrung in Form von bestimmten Präbiotika anbietet, so dass diese sich wieder ausreichend vermehren können.

 

Anschließend werden wir wenn notwendig im 3. Schritt die Reneneration der Darmschleimhaut mit dem Einsatz von für die Schleimhaut notwendigen Substanzen zur Selbstheilung anregen.

 

Der letzte und 4. Schritt sollte wenn notwendig die Unterstützung des Immunsystems sein. Hier können Infusionen oder oral eingenommene Substanzen zum Einsatz kommen.

 

Eine Darmsanierung in diesem Umfang, je nach vorhandener Schädigung und Dysbiose nimmt bis zu 1 Jahr Zeit in Anspruch. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Beschwerden relativ zeitnah zu Beginn der Therapie beginnen sich zu verbessern. Jedoch sollte regelmäßig kontrolliert werden und die Pro- und Präbiotikas nicht zu früh wieder abgesetzt. Deshalb immer Rücksprache mit dem behandelnden Therapeuten halten.

Da die Ernährung eine essentiell wichtige Rolle bei der Darmgesundheit spielt beraten wir unsere Patienten auch hier ausreichend um eine darmgerechte Ernährung für jeden individuell zu finden.

 

Nicht vergessen: Gesundheit und Wohlbefinden beginnt in einem gesunden Darm.

 

 

 

 

Luft im Bauch

  • Warum Blähungen weder normal noch gesund sind

Die meisten von Ihnen werden wohl dieses unangenehme, drückende Gefühl kennen. Der Bauch bläht sich auf, führt zu unangenehmen Krämpfen, Seitenstechen und manchmal bis zur „gefühlten“ Atemnot. Wer Glück hat bekommt Erlösung durch das Ablassen der Gase in Form eines „Pups“.

Häufig jedoch gehen die Gase gar nicht so einfach ab oder man hat gar nicht die Möglichkeit sie loszuwerden, da man in Gesellschaft ist. Das führt dazu dass man sich über Stunden mit Bauchkrämpfen quält.

Doch woher kommen diese vermehrten Gasbildungen und was passiert dadurch in unserem Verdauungstrakt.

Ursachen für „Blähungen“ gibt es sehr viele. Gelegentliche Blähungen treten meist auf wenn wir etwas „blähendes“ wie Hülsenfrüchte, Schokolade, Kuhmilchprodukte oder auch bestimmte Obst- und Gemüsesorten gegessen haben, wenn wir zu schnell essen und zu wenig kauen (dadurch kommen nicht genügend Verdauungsenzyme aus der Mundspeicheldrüse in den Speisebrei). Dies sind die harmloseren Ursachen für Blähungen, die wohl jeder kennt und die schnell wieder verschwinden.

Ursächlich verantwortlich für Blähungen sind die Colibakterien, diese gehören in den Dickdarm und fermentieren dort Ballaststoffe und Kohlenhydrate aus der Nahrung -das ist ihr Job- dabei entstehen ganz natürlich Gase, diese sind jedoch unter „normalen Umständen“ kein Problem, die merken wir nicht, da sie von der Darmschleimhaut absorbiert werden oder unbemerkt entweichen.

Kommt es jedoch zu einer Dysbiose im Dickdarm, d.h. einer Fehlbesiedelung der Bakterien und die Colibakterien nehmen überhand reicht dies schon für vermehrte Gasbildung aus, was jedoch erst der Anfang der „Kettenreaktion“ darstellt. Denn durch die Vermehrung eines Keimes findet automatisch eine Verdrängung der physiologisch wichtigen Bakterienarten statt, dadurch können sich andere pathogene Keime, wie z.Bsp. die Gasbildner Clostridien auch wieder mehren, da Rezeptorenplätze frei geworden sind. Jetzt entsteht so viel Gas, dass es den Dickdarm stark aufbläht, was auch an der Bauchform von außen (Sie kennen das !) sichtbar wird. Das eigentlich Problem ist jedoch der Druck den die Gase auf die Ileozäkalklappe (Rückstauventil zum Dünndarm) ausüben, denn dies hält dem Druck nicht auf Dauer stand und öffnet sich immer wieder für kurze Zeit. In diesen Sekunden können Colibakterien in Richtung Dünndarm nach oben wandern, wo diese auf keinen Fall hingehören, denn der Dünndarm hat eine andere Besiedelung mit Bakterien als der Dickdarm. Einmal nach „oben“ gelangt überwuchern die Colibakterien dort die Flora und es kommt zu einer sogenannten Dickdarmfehlbesiedelung DDFB. Nun entstehen noch mehr Gase, die einen noch längeren Weg nach „außen“ vor sich haben, diese schädigen die Darmschleimhaut können zu einem löchrigen Darm (LeakyGutSyndrom) führen und in den Blutkreislauf gelangen.

Bei diesen Gasen handelt es um Zellgifte wie z.Bsp. Ammoniak. Dies möchte man nicht im Blutkreislauf haben, da es die Leber belastet und die Blut-Hirn-Schranke durchdringen kann. Es entsteht eine dauerhafte Leberüberlastung und der sogenannte Gehirnnebel (BrainFog) kann auftreten, dies ist ein Gefühl der Benommenheit, Unkonzentriertheit und/oder Watte im Kopf.

Ist der Dünndarm fehlbesiedelt, die Schleimhaut des Dickdarm geschädigt und ein Leaky Gut Syndrom entstanden dann werden Nährstoffe nicht mehr richtig vom Körper aufgenommen und es entstehen Mineral- und Vitaminmängel. Dadurch hat unser Immunsystem zu wenig Antioxydantien bereit und die Zellen zu wenige Baustoffe. Es entstehen Silent inflamation (stille Entzündungen), die wiederum ursächlich für viele chronische und schwere Erkrankungen sind.

Jetzt gilt es zuerst die Dysbiose zu erkennen und die Besiedelung der Darmflora wieder in das Gleichgewicht zu bringen und die Gasbildung zu reduzieren. Die Ernährung sollte angeschaut werden und gegebenenfalls verändert, ebenso der Umgang mit Stress. Eventuell entstandene Entzündungen oder Mängel werden wieder behoben und aufgefüllt und langfristig entstandene Erkrankungen verschwinden nicht selten oder werden deutlich verbessert wenn „nur“ sinnvolle Darmsanierung (immer erst nach einer Untersuchung der Darmflora!!!) stattgefunden hat. Diese erfordert jedoch seine Zeit und Konsequenz. Meist tragen die Patienten die zu uns kommen ihre „Probleme“ schon Monate oder gar Jahre mit sich herum. Eine Darmsanierung beansprucht einen Zeitraum von 6-12 Monaten alles andere sind unseriöse Versprechungen. Dies bedeutet nicht, dass die Beschwerden schon nach einigen Wochen beginnen besser zu werden.

Möchten sie mehr über eine Fehlbesiedelung des Mikrobiom, Leaky Gut Syndrom oder Meteorismus wissen dann beraten wir Sie gerne.

Corona Covid-19 Corona

 

Seit Wochen das beherrschende Thema bei den Menschen und es wird uns noch eine Zeit begleiten.

Aus unserer Sicht sind 5 Punkte wichtig – wichtig um gesund zu bleiben:

Aktiv-Sauerstoff-Atemtherapie – Sauerstoff ist antibakteriell und antiviral. Dem Vernehmen nach wurde der britische Premier zuhause noch mit Sauerstoff behandelt.

Wir empfehlen unseren Aktiv-Sauerstoff 2 x wöchentlich je eine halbe Stunde einzuatmen.

Kosten je Sitzung 25 €

Vitamin C Infusionen mit je 7,5 g. In China werden die Intensivpatienten schon seit längerer Zeit mit 12 g Vitamin C intravenös behandelt und es hat sich gezeigt dass dadurch die Beatmungszeit eindeutig kürzer ist. Es läuft momentan eine Studie mit internationaler Beteilung zu Corona und Vitamin C. Für unser Immunsystem ist Vitamin C der Booster.

Kosten je Infusion 70€, Dauer ca. 20 Minuten.

Mundschutz – in der Erwartung dass die Menschen die notwendigen Lockerungen richtig verstehen und die 3 Regeln besonders beachten.

Abstand halten – 1,5 bis 2 m und die Entschleunigung beim Warten genießen – endlich mehr Zeit zum Denken haben, oder die Zeit in der Warteschlange für eine kleine Meditation nutzen: Einatmen, Ausatmen, nichts denken.

Hände waschen –gründlich mit warmem Wasser und Seife, 30 Sekunden und auch die Fingerkuppen und den Daumen nicht vergessen.

Es lohnen sich alle 5 Punkte für die eigene Gesundheit – für die Gesellschaft und für eine schnellere Rückkehr zur Normalität.

Update für das Immunsystem

In der momentanen Zeit ist ein starkes, gut funktionierendes Immunsystem noch wichtiger als es sowieso schon ist. Denn ein starkes Immunsystem entscheidet darüber an einer Viruserkrankung überhaupt zu erkranken, schwer zu erkranken oder erst gar nicht zu erkranken.

Eigentlich ist der menschliche Körper mit einem gut funktionierenden Immunsystem doppelt geschützt nicht zu erkranken.

Die 1. Schutzbarriere gegen das Eindringen von Viren oder auch Bakterien bilden die Schleimhäute mit Ihren Immunglobulinen und Immunzellen. Versagt diese haben wir noch die 2. Schutzbarriere, nämlich die Immunzellen und die Antikörper. Das bedeutet wenn es denn einem Virus gelingt die 1. Schutzbarriere zu durchdringen, dann schaffen es die Immunzellen und die Antikörper die in den nächsten Stunden und Tagen gebildet werden die Infektion eines milden Verlaufes innerhalb ein paar Tagen zu bekämpfen.

Doch dazu benötigen wir ein gut funktionierendes, starkes Immunsystem.

Nachfolgend möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie selbst Ihr Immunsystem stärken können.

  1. Ein wichtiger Punkt ist keine Angst zu haben, weder vor einer Wirtschaftskrise noch vor einer Viruserkrankung. Angst ist ein schlechter Berater und Angst schwächt unser Immunsystem. Durch Angst entsteht Stress und Stress erhöht unseren Cortisolspiegel, ein dauerhaft erhöhter Cortisolspiegel schwächt das Immunsystem.
  2. Ernähren Sie sich jetzt besonders wertvoll. Das bedeutet wenn möglich täglich frisch zu kochen, viel Gemüse, Kräuter, Salate, Fleisch und Eier aus biologischer Weidehaltung. Produkte von Tieren aus der biologischer Weidehaltung enthalten wichtige Nährstoffe wie das Omega 3 in Eiern oder auch die wichtige Aminosäure Lysin in Eiern und Parmesankäse.
  3. Sorgen Sie für einen gesunden Darm, eine ausreichende und ausgeglichene Bakterienbesiedelung im Darm und eine dichte, gesunde Darmschleimhaut, denn die Darmschleimhaut steht über die Schleimhautstraße mit der Schleimhaut im Hals-Nasen-Rachenbereich in direkter Verbindung. Und da die Viren den 1. Kontakt mit der Schleimhaut im Mund-Rachenbereich haben ist es unerlässlich dafür zu sorgen, dass diese gesund und ausgeglichen ist.
  4. Versorgen Sie sich zusätzlich mit den für das Immunsystem wichtigen Mikronährstoffen. Dazu zählen Zink, Selen, Vitamin D3, Vitamin C und Vitamin A. Wichtig ist jedoch eine ausreichend hohe Dosierung und gute Qualität. Nicht bei jedem Produkt auf dem Zink oder Vitamin C steht kommt dieser Mikronährstoff auch wirklich in der Zelle an.
  5. Bewegen Sie sich, gehen Sie joggen, Rad fahren, spazieren möglichst im Wald. Denn Bewegung erhöht das Potential Ihrer natürlichen Killerzellen.

Wenn Sie Fragen zu den Mikronährstoffen, Ernährung oder dem Zustand Ihres Darmes haben, vielleicht auch Ihren Stresspegel anhand eines Cortisol-Tagesprofiles wissen möchten, dann beraten wir Sie gerne.

Und zum Schluss noch ein Rezept für einen gesunden, scharfen, antiviralen Start in den Tag:

Beginnen Sie direkt nach dem Aufstehen Ihren Tag im Bad mit 5 Minuten Ölziehen mit Kokosöl. Kokosöl verhindert nachweislich das Andocken der Viren an die Schleimhaut und greift die Viren selbst an. Einfach einen Teelöffel Öl währen des Duschens, oder dem Toilettengang kräftig im Mund hin und her zuzzeln und durch die Zähne ziehen. Anschließend in ein Küchentuch spucken und im Hausmüll entsorgen. Bitte weder in die Toilette oder das Waschbecken spucken, da es dort einen öligen Film hinterlässt. Danach wie immer Zähne putzen.

Vor der 1. Tasse Kaffee ein kleines Schnapsglas „Ingwer-Shot“ trinken. Hier kann man anstatt der teuren kleinen Flaschen ganz einfach einen Wochenvorrat selbst herstellen. Somit weis man dass es frisch ist, ohne Konservierungsstoffe und es spart noch Müll. Hier kommt das Rezept:

Den Saft von 5 Biozitronen und 1 Bioorange auspressen und in einen Mixer geben, jeweils ca. 45 gr. Frische Kurkuma- und Ingwerwurzel (gerne mit Schale) und eine Prise schwarzen Pfeffer dazugeben. Das ganze gut Mixen, in eine Flasche geben und in den Kühlschrank stellen. Reicht für 2 Personen 1 gute Woche und geht ganz schnell.

Wir wünschen Ihnen erholsame, sonnige und vor allem gesunde Ostertage. Für alle die noch Fragen haben oder mehr für Ihr Immunsystem machen möchten sind wir am Ostersamstag von 8.30-11.00 in der Praxis und ab Dienstag 14.04. wieder täglich ab 7.00 Uhr.

Ihre Heilpraktiker Martina Aichholz und Wolfgang Gayer

 

 

 

 

Rettungsschirm für das Immunsystem

Denken Sie an Ihren persönlichen Rettungsschirm für Ihr Immunsystem

Falls Sie noch nicht an Ihr Immunsystem gedacht haben oder sich die Frage gestellt haben warum manche Menschen einen Infekt nur leicht und kurz bekommen und andere stark und lang, warum bekommen einige eine Grippe (oder aktuell Corona) und haben nur Symptome einer leichten Erkältung, andere wiederum landen im Krankenhaus, auf der Intensivstation oder sterben, dann haben wir hier einige Informationen und Antworten für Sie.

Entscheidend über einen Krankheitsverlauf ist zu einem großen Teil der Zustand Ihres Immunsystem und Ihrer Organe.

Unser Immunsystem ist unser Schutzschild vor jeglichen Erregern (gerne auch Feinde genannt). Diese wollen sich im menschlichen Organismus einnisten, den Körper schwächen, selbst schnell wachsen und sich vermehren. Das Immunsystem setzt da mit seiner wichtigsten Aufgabe an, das Erkennen von schädlichen Bakterien, Viren und Parasiten um diese dann gezielt abzutöten. Ebenso erkennt das Immunsystem krankhaft veränderte körpereigene Zellen und tötet diese ab. So ist unser Körper gebaut, er hat immer die oberste Priorität uns Menschen gesund zu erhalten. Jede Zellart hat ihre Aufgabe und alle zusammen funktionieren synchron wie ein Orchester. Täglich sind wir mit zigtausenden von Viren, Bakterien und anderen Stoffen umgeben – dies ist der Naturkreislauf. Deshalb ist es so wichtig unsere Immunsystem gut zu pflegen und dafür zu sorgen, das alle wichtigen Zellen und Organe ausreichend Mineralstoffe, Aminosäuren und Vitamine erhalten, sowie die Darmflora in der Symbiose ist.

Auch die einzelnen Mineralstoffe und Vitamine greifen wie Zahnräder inneinander, Mineralstoffe dienen den Vitaminen als Co-Faktoren, essentielle Aminosäuren benötigen verschiedene Vitamine als Co-Faktoren um daraus wieder andere Aminosäuren zu bauen. Nichts läuft nach dem Zufallsprinzip ab und wenn nur ein Stoff fehlt, können zig Vorgänge in unserem Körper nicht mehr optimal statt finden.

Ein ganz besonderer Stellenwert für das Immunsystem hat das Vitamin C, seine antioxidative Wirkung ist sehr groß. Alle entzündlichen Prozesse (auch Lungenentzündungen, Bronchitis, Arthritis, Heuschnupfen) erfahren eine deutliche Verbesserung, kürzere Genesungszeiten, schnellere Regeneration durch die Gabe von ausgewählten, ausreichend hoch dosierten Vitaminen und Mineralstoffe.

Jedoch sollte hier nicht nach dem Gießkannenprinzip eingenommen werden, sondern es ist immer wichtig zu wissen was Sinn macht, wann was eingenommen wird, und in welcher Situation ist eine intravenöse Gabe notwendig.

Auch Vitamin D und A sind sehr wichtig, besonders im Zusammenhang mit den Schleimhäuten (Bronchialschleimhäute) ist Vitamin A eines der wichtigsten Vitamine. Das wiederum ist Vitamin D abhängig. Vitamin D wiederum benötigt Magnesium.

Sie sehen hier wird nichts dem Zufall überlassen um unseren Körper optimal zu schützen.

Gleichzeitig ist die Lebergesundheit unerlässlich, denn diese ist unser persönliches Chemielabor dort werden all die Stoffe umgebaut und umgewandelt in andere. Ist diese jedoch schon vorbelastet durch zu viel Alkohol, Stress, Medikamente, fettes oder zuckerreiches Essen (Nichtalkoholische Fettleber) dann können diese Vorgänge nicht mehr ausreichend stattfinden und das Immunsystem wird immer schwächer.

Ebenso wichtig, da 80% unser Immunzellen dort beheimatet sind ist der Darm und eine gesunde Darmflora.

Deshalb sind wir auch jetzt für Sie da um Sie zu beraten, gerne auch telefonisch für all diejenigen, die sich jetzt momentan nicht außer Haus begeben möchten. Allen anderen können wir versichern, dass wir die verschärften Hygienebestimmungen sehr Ernst nehmen und es zu keinen Patientenkontakten in der Praxis im Wartezimmer kommt. Wir bestellen alle Patienten immer nur Einzeln ein um somit für sie höchstmögliche Sicherheit zu schaffen.

Wir möchten uns bei Ihnen für das Vertrauen auch in dieser schwierigen Zeit bedanken und freuen uns Ihnen auch oder gerade in dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen zu dürfen.

 

 

WICHTIG – AUS AKTUELLEM ANLASS

Liebe Patienten da immer wieder Anrufe kommen ob die Praxis geöffnet ist möchten wir Ihnen auf diesem Weg mitteilen, dass die Praxis selbstverständlich geöffnet bleibt und wir weiterhin für unsere Patienten da sind.

Wir desinfizieren regelmäßig die Türen und die Türklinken. Wir sind in unserem Wartebereich aus Hygienischen Gründen auf Einwegbecher umgestiegen. Selbstverständlich steht Ihnen ausreichend Flüssigseife, Papierhandtücher und Desinfektionsmittel zur Verfügung. Auch diese Behältnisse werden den ganzen Tag über von uns regelmäßig desinfiziert. Wir werden in den kommenden Tagen einen großen Desinfektionsspender direkt am Eingang aufstellen, sodaß jeder Patient die Möglichkeit hat beim betreten und verlassen der Praxis sich die Hände zu desinfizieren.

Wir gestalten unser Privatleben sehr verantwortungsvoll, verzichten auf jegliche Veranstaltungen und Kontakte die nicht notwendig sind um weiterhin gesund und für unsere Patienten da zu sein.

Jetzt noch eine erfreuliche Nachricht für alle, die in der letzten Woche mangels Material keinen Termin mehr zur Vitamin C Infusion bekommen haben. Wir haben wieder ausreichend Infusionen im Bestand und wer jetzt noch gerne eine Termin zur Stärkung seines Immunsystems haben möchte kann diesen gerne per Mail oder telefonisch mit uns vereinbaren.

Wir wünschen allen ein schönes und vor allem gesundes Wochenende.

Martina Aichholz und Wolfgang Gayer

Vitamin C im Kampf gegen den Corona-Virus

Eine Expertengruppe aus Shanghai (Shanghai Coronary Virus Disease Clinical Treatment Expert Group) empfiehlt in einem umfassenden Papier den Einsatz von hochdosiertem Vitamin C. Für uns ist dies keine spektakuläre Neuigkeit, da wir schon lange um die Wirksamkeit bei Vitamin C gegen Viren wie den EBV-, Herpes- oder Grippe-Virus wissen. Und dies auch in unserer Praxis tagtäglich einsetzen. Leider von der Schulmedizin regelmäßig belächelt und die Wirksamkeit totgeschwiegen.

Vitamin C (in der Hochdosis) ist aber nicht nur ein wirksames Mittel gegen Viren, sondern auch das wichtigste Vitamin für die Stärkung des Immunsystems. Ebenso hochwirksam gegen akute Erkältungen, Grippe, Bakterien- und Pilzinfektionen.

Wir empfehlen eine Kur mit 5-10 Infusionen, je nach Vorerkrankung, Alter und persönlicher Belastung mit 7,5 oder 15 Gramm Vitamin C.

Die eingeschränkte Auslieferung und Lieferbegrenzung an die Therapeuten zeigt die deutlich den Bedarf und den Einsatz des Vitamin C. Wir versuchen ausreichend Vitamin C vorrätig zu haben, jedoch bitten wir um Verständnis wenn es zu „kleineren“ Wartezeiten bei der Terminvergabe kommen kann.

Immunsystem gegen Coronavirus stärken

Die Berichterstattungen über das Coronavirus überschlagen sich jetzt stündlich. Nachdem jetzt auch die ersten Erkrankungen in Baden-Württemberg erfolgt sind möchten auch wir Sie darüber informieren wie Sie das Ansteckungsrisiko minimieren und sich schützen können

Der beste Schutz vor einer schwerwiegenden Erkrankung ist immer die Stärkung des Immunsystems. Die schwere einer Erkrankung und ob nach einer Infektion überhaupt eine Erkrankung auftritt hängt neben der Erregermenge auch von der stärke Ihres Immunsystems ab. Deshalb sind immungeschwächte und vorerkrankte Menschen immer besonders gefährdet schwer zu erkranken oder gar an einer Virusinfektion zu sterben.

Sie sollten sich jetzt mit viel Frischkost ernähren, viele verschiedene Gemüsesorten, Obst, Salate und ausreichend Wasser. Verzichten sie auf Fertigprodukte, zuckerhaltige Nahrungsmittel sowie Alkohol.

Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmittel sind generell zu empfehlen, jetzt sollten diese auf jeden Fall eingenommen werden.

Vitamin A (Beta-Carotin) wird für die Entwicklung einer bestimmten Art Immunzellen unseres Immunsystems benötigt. Diese sogenannten T-Zellen mobilisieren unsere Killerzellen um Viren und andere Krankheitserreger abzuwehren. Wie bereits schon mehrfach in anderen Beiträgen erwähnt ist der Vitamingehalt in unseren Nahrungsmittel leider in den letzten Jahren sehr stark vermindert, der Bedarf an Antioxidantien jedoch deutlich angestiegen durch unseren Lebensstil. Deshalb sollte in besonderen Situationen mit der Einnahme von zusätzlichen Vitaminen ergänzt werden.

Bei einer Virenerkrankung wie SARS oder Corona spielt Vitamin C eine besondere Rolle. Zum einen stärkt es das Immunsystem stark, so dass die Beschwerden nicht so stark und lang ausfallen. Desweiteren gibt es erste Hinweise darauf, dass Vitamin C die Replikation von Viren (die Vervielfältigung deren DNA) verringern oder sogar verhindern kann. (Der Grund, dass Tiere sehr selten von Viruserkrankungen betroffen sind liegt wohl daran, dass Tiere im Gegensatz zum Menschen große Mengen von Vitamin C selbst produzieren können).

Ebenso wichtig ist ein ausreichend hoher Vitamin D Spiegel. Vergangene Studien zeigten dass Menschen mit einem niedrigen Vitamin D Spiegel ein erhöhtes Risiko haben an einer Infektionskrankheit zu erkranken. Eine norwegische Untersuchung zwischen 1980 und 2000 zeigte dass die Todesfälle durch Influenza und Lungenentzündung mit niedrigen Vitamin D Spiegeln in Zusammenhang standen.

Zu guter letzt wohl der wichtigste Faktor für ein gesundes Immunsystem ist ein gesunder Darm mit einem gesunden vielfältigen Mikrobiom (Darmflora). Wir Sie als Leser unseres BLOG wissen sitzen ca. 80% unserer Immunzellen im Darm. Ohne einen gesunden Darm ist ein gut funktionierendes Immunsystem kaum möglich.

Dies soll jedoch kein Aufruf sein sich unüberlegt irgendwelche Probiotikas oder Vitaminpulver zu besorgen und diese einzunehmen, denn gerade Vitamin D und Vitamin A sind fettlöslich und sollten nicht ohne Beratung (am besten ist es immer den Spiegel vorher zu messen und dann eine ausreichend hohe Dosierung auch festlegen zu können) eingenommen werden. Auch die Qualität und Bioverfügbarkeit der Vitaminprodukte spielt eine große Rolle.

Ebenso ist es bei Vitamin C wichtig ein magenverträgliches Produkt in ausreichend hoher Dosierung einzunehmen. Wir messen fast täglich extrem niedrige Vitamin C Spiegel bei unseren Patienten, da reichen die empfohlenen Dosierungen bei weitem nicht aus!! Hier sind Infusionen immer auch eine gute Wahl um den Körper mit ausreichend Vitamin C zu „fluten“. Ist der Spiegel dann wieder aufgefüllt kann sehr gut durch die orale Einnahme ein ausreichend hoher Spiegel gehalten werden.

Bei Vitamin D sieht es ganz gleich aus, besonders jetzt nach dem Winter haben die meisten Patienten viel zu niedrige Spiegel. Und je nach gemessenem Wert sollte auch hier eine ausreichend hohe Dosierung eingenommen werden.

Für die Darmgesundheit steht uns heute ein großes Spektrum an Probiotika und Präbiotika zur Verfügung. Auch hier wird nach Befund entschieden was der Patient benötigt. Fehlen die Säuerungsflora, ist die Darmschleimhaut durchlässig, der pH-Wert zu nieder, die Fäulnisbakterien zu hoch. Deshalb sollte nicht einfach irgendein günstiges Produkt gekauft und eingenommen werden sondern im besten Fall eine Grundstuhluntersuchung gemacht werden und dann das entsprechend notwendige Probiotika eingenommen werden.

Wir beraten Sie gerne und geben Ihnen Empfehlungen für die richtigen Dosierungen und Produkte. Wer seinen Vitaminspiegel bestimmen lassen möchte oder eine Grundstuhluntersuchung kann dies noch im Zuge des Frühjahrcheck machen lassen.